044 / 822 88 44 kontakt@mentalexperte.com

FAQ

  FAQ – Antworten auf Fragen zum Mentaltraining

Häufig an mich gestellte und in Diskussionen gehörte Fragen zum Mentaltraining

Ich habe die Fähigkeiten nicht, ich kann das nicht erreichen, was andere können

Unsere Gedanken mittels Mentaltraining zu beeinflussen und steuern ist im Grunde genommen nicht schwierig. Wenn man weiss, wie man vorgehen muss, sich selbst kennt und seiner Fähigkeiten bewusst ist (Selbstkenntnis) und man den Willen hat, sich zu verändern. Dann hat jeder Mensch die Fähigkeit dies zu erreichen. Uns hilft das Mentaltraining dann unser Denken zu beeinflussen, so dass wir wieder bestimmen können, wie gut es uns gehen soll – egal in welcher Situation.

Ein guter, kompetenter Coach kann Dich begleiten, damit Du Diene Ziele erreichen und Dein Verhalten in gewissen Situationen anpassen kannst. Oder, wie in den drei erwähnten wissenschaftlichen Studien, Du erhältst dank der Kraft deiner Gedanken viel positives Lebensgefühl, somit mehr Lebensqualität und die Chance auf ein gesundes Körpergefühl.

Hat Mentaltraining wissenschaftlich eine fundierte Grundlage?

Wir von Open Mind wenden ein wissenschaftlich fundiertes Mentaltraining an. Die hat sich seit über 20 Jahren bewährt. Zahlreiche Spitzen-  und Leistungssportler rufen Ihr Potenzial ab dank dem Mentaltraining. Mentaltraining kann im Privat-, Geschäftsleben oder im Sport eingesetzt werden.

Es gibt zahlreiche wissenschaftliche Studien, die belegen, dass die Kraft der Gedanken leistungsförderndt oder -einschränkend sein kann. Das volle Leistungspotenzial kann nur dann abgerufen werden, wenn man mental fit ist. Und dieses Training nennt man Mentaltraining. Durch das Mentaltraining werden die Gedanken zielgerichtet geführt, so dass die Gefühle und Emotionen nicht leistungseinschränkend sind und dass unser Verhalten zielführend bleibt.

Schauen Sie dazu hier vorbei: 
Das Potenzial von Mentaltraining
Wissenschaftliche universitäre Studien

Lohnt sich mentales Training ausschliesslich im Sport?

Nein, Mentales Training eignet sich grundsätzlich für jeden Menschen – unabhängig davon, ob im Beruf, Sport, in der Musik, der Schauspielerei, der Kunstszene oder im Leben allgemein. Jeder Mensch profitiert davon, die eigene mentale Stärke aufzubauen, denn wir brauchen sie tagtäglich in den unterschiedlichsten Lebensbereichen wie Beruf, Beziehungen mit anderen Menschen, Freizeit und mehr.

Eignet sich Mentaltraining auch für Kinder?

Ja, sehr sogar. Ab einem Alter von ca. 10 Jahren sind Kinder in der Lage, die erlernten Übungen in der Praxis zu üben und einzusetzen. Natürlich geschieht das in dem Alter auf sehr spielerische Art. Kinder sind zudem in der Regel noch deutlich offener und neugieriger als Erwachsene, was den mentalen (Lern-)Prozess häufig vereinfacht und beschleunigt. Ausserdem haben sich bei Kindern noch nicht so viele Verhaltensweisen, Gewohnheiten und Muster eingeschlichen wie das bei älteren Menschen häufig der Fall ist. Das führt dazu, dass weniger „schlechte“ Gewohnheiten vorhanden sind und man schneller die eigentliche mentale Stärke trainieren kann.

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen, damit das Mental Coaching für mich zum Erfolg führt?

Offenheit, Neugierde und der Wille, die erlernten mentalen Werkzeuge im Alltag gezielt zu üben und einzusetzen. Zudem spielt das Vertrauen zum Mentaltrainer und -coach eine ganz wichtige Rolle.

Dauert ein Mentaltraining sehr viele Monate bis ich eine positive Veränderung bei mir merke?

Nein, das ist nicht der Fall. Wir, im Mentaltraining, haben einen anderen Ansatz als in der Lehre der Psychologie. Wir sind von Anfang an lösungsorientiert und unser Ziel ist nicht die Kundenerhaltung. Der pragmatisch lösungsorientierte Ansatz steht im Mentaltraining an vorderster Stelle. Wenn der Coachee (Ratsuchender) bereit ist den Veränderungsprozess zu gehen ist die Dauer des Mentaltraining nochmals kürzer und in jedem Fall sicher zielführend. 

Weitere Informationen, wie ein Mentaltraining in der Praxis abläuft können Sie gerne in unserem Blog vom 03.02.2020 nachlesen. 

Ist die psychologische Begleitung und das Mentaltraining das gleiche?

Nein. Gute, kompetente und erfolgreich Mentaltrainer legen grossen Wert darauf, dass ihre Kunden, bezogen auf die Begleitung bei einem Psychologen,  relativ schnell wieder 100% Ihrer Gedanken, Gefühle und Ihres Handelns lenken und steuern können.

Im Mentaltraining werden nicht grundsätzlich Probleme aus der Vergangenheit in die Gegenwart und Zukunft projeziert (dies steht im kompletten Gegensatz zur psychologischen Begleitung) sondern die Arbeit beginnt im Heute für das Morgen. Wir haben zu früheren Problemen schon wieder so viel in unserem Lebensrucksack drin, so sind wir Mentaltrainer davon überzeugt, dass es wichtiger und zielführender ist, das heutige hindernde Denken, Fühlen und Handeln “wegzutrainieren”.
Das ist vergleichbar wie ein Sportler. Hat er früher zu wenig trainiert, ist heute sein Körper nicht bereit in das Turnier oder den Wettkampf zu gehen. Um dies zu machen, muss er heute beginnen, um morgen vorbereiten, trainiert und fit zu sein. So ist es auch mit dem Mentaltraining. Mentaltraining ist die Fitness für Ihr Hirn, damit Ihre Gedanken, Gefühle, Emotionen und und Ihr Handeln Ihnen hilft, Ihre Ziele zu erreichen. 

Schreiben Sie uns per WhatsApp - einfach und flexibel!
Open Mind auf LinkedIn
Share